NSA-Aufklärung: Hilfe, es sind Androiden!

Image

 

Jetzt weiß ich endlich was mit der Welt los ist. Heute Morgen beim Aufwachen, im schlaftrunkenen Zustand zwischen Traum und Wirklichkeit, traf mich die Erkenntnis mit voller Wucht. Irgendwann innerhalb des vergangenen Jahres müssen wir in eine parallele Realität abgedriftet sein. Oder jemand hat an der Matrix herumprogrammiert. Vermutlich war es die NSA. Mit Hilfe von GCHQ und BND.

Es muss nach Snowden passiert sein. Um zu verhindern, dass seine Enthüllungen nennenswerte Konsequenzen haben. Vielleicht auch, um uns weis zu machen, wir wären komplett machtlos, ganz egal, was wir auch versuchen. Gegen die Macht der NSA, des BND, der Regierungen, die wir nicht gewählt haben, ist in der Demokratie kein Kraut gewachsen. Die Politiker wurden durch Androiden ersetzt. Das ist die einzig logische Erklärung dafür, dass alle den Verstand verlieren und nur noch vorprogrammierte Entscheidungen treffen.

Aktuelles Beispiel: Ursula von der Leyen. Die macht jetzt auf Kampfdrohnen. „Zum Schutz der Soldaten“. Ist klar. Und Massenspionage ist „zum Schutz der nationalen Sicherheit“. Als nächstes dann der Präventivkrieg. Gegen den Mars. Zum Schutz vor den Aliens. Außenstützpunkt auf dem Asteroiden, den die NASA per Lasso in die Mondumlaufbahn zieht.

Nein, ich bin nicht irre. Mein Verstand ist völlig klar. Die gewählten Vertreter sind irre. Ich kann es auch beweisen. Über den Irrsinn eines David Cameron schrieb ich ja bereits im vergangenen Mai. Dieser setzt sich dieser Tage im Streit um EU Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker weiter fort. Gleichfalls der Irrsinn der BuReg mit ihrem amerikanischen Rechtsgutachten zur Snowdenverhinderung. Hat ja jetzt auch geklappt, die Verhinderung. Mehrheitlich beschlossen von den Mitgliedern der CDU und SPD im NSA-Ausschuss. Statt dessen Vernehmung per Videolink im September. Am 11. September genauer gesagt. Fällt noch jemandem die Ironie auf oder bin das nur ich?

Snowden sagte dazu ja bereits nein. Also gar keine Vernehmung. Ganz wie geplant. “Wenn wir Herrn Snowden nicht gefährden wollen, können wir ihn nicht einfach nach Deutschland laden”, sagte SPD-Obmann Christian Flisek zu der Entscheidung und Onions-Obmann Roderich Kiesewetter konstatierte: “Wir glauben nicht, dass Berlin ein geeigneter Ort für ihn ist.” Ich stelle jetzt nicht zum x-ten Mal die Frage, wer eigentlich genau Deutschland regiert und ob Deutschland souverän ist. Mich interessiert vielmehr, ob noch irgendwer glaubt, dass Berlin ein geeigneter Ort für Flisek, Kiesewetter oder überhaupt irgendein Mitglied der GroKo ist? Vielleicht sollten wir die auch alle nach Russland schicken. Dann könnten sie Deutschland per Videolink regieren. Und sich auch gleich mit Herrn Snowden treffen. Aber nee: das Land regiert ja sowieso jemand fern. Aus dem Oval Office. Vermutlich auch per Videolink. Oder eben durch Programmierung der Matrix. Erfahren wir sowieso nie, wenn uns nicht jemand eine rote Pille gibt.

Genau da liegt aber das Problem: wir haben die rote Pille bereits bekommen. Verabreicht durch Edward „Morpheus“ Snowden. Oder Verax. Leider sind unsere gewählten Vertreter offenbar Immun gegen die Wirkung oder mit den Maschinen im Bunde.

Hätten sie die Wahl gehabt, hätten sie ohnehin die blaue Pille genommen. Rot ist zu anstrengend. Da muss man die wohlige Glibbersoße in der man vor sich hindümpelt verlassen und sich der Realität stellen. Igitt! Nein, danke. Merkelchen schafft sich stattdessen lieber ein neues Handy an. Das kann Verdrängung Verschlüsselung. Der Chip in dem Ding kostet 2500 Euro. Zahlen das eigentlich wir Steuerzahler? Kann ich dann ein paar Monate steuerfrei arbeiten, damit ich mir auch so ein Ding anschaffen kann?

Der Rest der Damen und Herren Regierungsschaffenden trägt indes die Spionage „mit Fassung“. Und wechselt den Netzbetreiber. Weg von Verizon, die „Informations- und Kommunikationsstrukturen des Bundes … neu gestalte[n]“ und so. „[E]ine sicherere Infrastruktur“ bereitstellen. Sicher für wen? Rund achtzig Millionen Menschen in Deutschland ja offenbar nicht.

Früher – also vor der Wahl – sah das auch SPD-Chef Sigmar Gabriel so. Der ist übrigens das beste Beispiel dafür, dass die Politiker der BuReg alle durch Roboter ersetzt worden sind. Oder eben dafür, dass wir jetzt in einer umprogrammierten Parallelmatrix leben, in der die Geschehnisse den genau gegenteiligen Verlauf dessen nehmen, was jeder halbwegs vernünftige Mensch erwarten würde. So sagte dann Herr Gabriel vor der Wahl eben auch das genaue Gegenteil von dem, was er nach der Wahl sagt. Hatte ich schon besprochen. Hatte die SPD auch danach gefragt. Herrn Gabriel auch. Auf Antwort warte ich heute noch. Ich denke mal, darauf ist er nicht programmiert.

Sascha Lobo ging jüngst im Spiegel auch noch einmal darauf ein und dröselte systematisch auf, wie man die Aussagen des Herrn Gabriel als Forderungen benutzen könnte um „BND und Verfassungsschutz… für Mitwisser- und -täterschaften zur Rechenschaft“ zu ziehen und „die aktiven wie passiven deutschen Beteiligungen an der Totalüberwachung auf ganzer Breite zu untersuchen“.

Was das heißt, davon haben unsere Regierungsandroiden offenbar ein ganz anderes Verständnis, als wir. Von Zeit, wie Sascha Lobo ganz richtig anmerkt, übrigens auch:

Ich halte es für sinnvoll, keine Zeit zu verlieren und nach der Sommerpause als Erstes die Rolle unserer Dienste zu beleuchten,

 

zitiert Lobo Patrick Sensburg, den vorsitzenden Androiden des NSA-Unterstützungsausschusses und kommentiert, dass man “um “keine Zeit verlieren” und “nach der Sommerpause” in einem Satz unterzubringen… schon ein ganz besonderes Zeitverständnis“ braucht. Was wieder darauf hindeutet, dass die Realität offenbar aus den Fugen geraten ist.

Die vom Vizekanzler im letzten Jahr festgelegte „Marschroute“ ist inzwischen von den Festplatten der Androiden gelöscht und mit neuer Cyborgdialogsoftware überschrieben. Diese wurde kürzlich an Bundesaußenandroid Steinmeier erfolgreich getestet. Ab jetzt geht man „miteinander nach vorn“ statt sich „ineinander zu verhaken“. Die Selbstheilungskräfte der Matrix sind in vollem Gange, der Computervirus Edward Snowden wird langsam aber sicher aus dem System getilgt. Wir werden alle assimiliert. Widerstand ist zwecklos. Zwangsernährung mit der blauen Pille.

Da gibt’s nur eins: nicht schlucken, sondern spucken. Klopf, klopf… folge dem weißen Kaninchen. Nein, ich habe nicht aus lauter Verzweiflung den Verstand verloren. Ich nicht. Allein bei den Androiden gehen im Oberstübchen mehr und mehr die Lichter aus.

Ich hoffe, ich wache morgen auf und die Wirklichkeit ist wieder an ihrem Platz, die Dinge sind so, wie sie sein sollten. Edward Snowden ist ein gefeierter Held, die Bundesregierung kommt vor Gericht oder setzt sich umgehend für flächendeckende Aufklärung ein. Ich schmeiße eine Party und setze mich dann zur Ruhe. Diesen Traum habe ich schon eine Weile.

Aber genau das ist das Problem: ich bin wach. Das hier ist die Realität. Neustart geht nicht.

„Die Aufklärer müssen liefern“, fordert Sascha Lobo. Welche Aufklärer?

Advertisements

One thought on “NSA-Aufklärung: Hilfe, es sind Androiden!

  1. Pingback: Drohung oder nicht: Sigmar Gabriels Äußerungen zum Snowden-Asyl bleiben bedenklich | Notes from Self

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s